Installation von Mumble-/Murmur-Voicechat auf Debian

Vorwort

Bei der Suche nach einer Open Source Alternative für Voicechat bin ich auf Mumble gestoßen.

Installation

Mumble kann aus den Paketquellen installiert werden.

Konfiguration

Die Grundeinstellungen können mit wie folgt konfiguriert werden:

Nun steht unter http://<SERVER>/mumble-django/admin eine GUI zum Administrieren bereit. Die Bedienung ist der Dokumentation zu entnehmen. Ferner bietet http://<SERVER>/mumble-server/ eine Übersicht der aktuell eingeloggten benutzer.

Windows-Client

Ein Windows-Client kann von der Projektseite heruntergeladen werden. Das MSI-Paket enthält Server und Client. Bei der Installation ist nur der Client relevant. Hier muss zunächst der Audio-Assistent durchgeführt werden und ein Zertifikat erstellt werden. Danach kann man sich mit öffentlichen Servern verbinden oder einen neuen Server hinzufügen.

Für die Einrichtung auf meinem Server (nur für Freunde! :-)) bitte folgenden Server hinzufügen:

Bezeichnung: Krausix Murmur Server
Adresse: krausix.de
Port: 64738
Benutzername/Passwort: bei mir erfragen

Im Anschluss wird dann eine Warnung erfolgen, dass der Server ein selbstsigniertes Zertifikat ausliefert. Dies einfach mit Ja bestätigen. In dem danach erscheinenden Eingabefenster das Passwort eingeben und dann kanns losgehen!

Owncloud auf Debian 6 (Squeeze)

In einer Testumgebung möchte ich die aktuelle Version Owncloud (Stand 14.07.2012: Version 4.0.4) begutachten. Eine englische Dokumentation der Installation ist auf der Owncloud zu finden.

Download

Die Installation kann dann über folgende URL aufgerufen werden: http://owncloud/owncloud/

Im Anschluss wird ein Benutzername und Passwort festgelegt.

 

 

 

 

webDAV und Apache2 unter Debian

Vorwort

Gestern kam im Verein der Wunsch auf, Bilder unserer letzten Feste irgendwo zentral austauschen zu können. Kurzer Hand habe ich mich für WebDAV entschieden, da es schnell und einfach in der Konfiguaration udn Bedinung ist.

Installation

Falls nicht bereits installiert:

Dann die notwendigen Module aktivieren (ssl ist hierbei optional, aus Sicherheitsgründen jedoch sinnvoll):

Es erscheint ein Hinweis, dass die Apache-Konfiguration neu geladen werden muss, das werden wir später tun. Die Konfiguration bezüglich SSL erspare ich mir an dieser Stelle aus Zeitgründen. Weiter geht es mit der Anpassung der Datei /etc/apache2/sites-available/default (Zeilen 24-32):

Das Verzeichnis muss nun natürlich noch erstellt werden, Berechtigungen werden angepasst und ein erster Benutzer wird erstellt:

Schließlich den Konfiguration des Webserver neu laden: