Systemmonitoring mit Icinga (CentOS 7)

Einleitung

Icinga ist eine aus Nagios entstandene Open Source Monitoringlösung. In diesem Beitrag beschreibe ich, wie Icinga unter Centos 7 installiert werden kann. Als Leitfaden nutzte ich die leider nicht mehr ganz aktuelle Dokumentation: Setting up Icinga with IDOUtils on RHEL sowie Installation des Icinga Web Frontend.

Benötigte Pakete

Icinga-Repository einrichten, Apache, PHP, MySQL und Icinga 2 installieren:

Im Anschluss kann Icinga aktiviert und gestartet werden:

Der Einfachheit halber wird SELinux deaktiviert:

Weiter gehts mit der Konfiguration.

Nagios-Plugins

Icinga nutzt die Nagios-Plugins um Checks durchzuführen.

Weiter gehts…

Datenbankanbindung

Optional: lokale Datenbank installieren:

Danach kann die Datenbank erstellt werden, alternativ erfolgt dies auf einem dedizierten Datenbankserver.

Zunächst muss hierfür ein Benutzer auf der Datenbank angelegt werden und mit entsprechenden Berechtigungen ausgestattet werden. Im Anschluss können die erforderlichen Tabellen erzeugt werden.

Import (Achtung, ggf. mit geänderten Pfaden rechnen):

Schließlich muss der Datenbankzugriff noch konfiguriert und aktiviert werden. Die Datenbankkonfiguration erfolgt in /etc/icinga2/features-available/ido-mysql.conf wie folgt:

Im Anschluss muss Icinga 2 neugestartet werden.

 Icinga Web

Installation von Icinga Web:

Firewallzugriff (Webserver):

Datenbank für Icinga Web vorbereiten:

Host, Benutzername, Passwort, etc. können unter /usr/share/icinga-web/app/config/databases.xml (!!!) angepasst werden. In diesem Beispiel sind Icinga-Installation und Datenbankserver verschiedene Maschinen, daher ist dbsrv1 als Host zu hinterlegen.

Nun, können wir die erste Anmeldung wagen.

 Login

Das Login kann schließlich unter folgender URL erfolgen:

Anmelden kann man sich mit root / password. Da dies wohl mehrfach zu Irritationen geführt hat: es ist nicht DAS Passwort für den Benutzer „root“ einzugeben, welches nirgendwo vorher erwähnt wurde. Das Passwort für den Benutzer „root“ lautet „password“.

icinga

Have fun!

6 Gedanken zu „Systemmonitoring mit Icinga (CentOS 7)“

  1. Eine super Anleitung, vielen Dank!
    Auf das Ding mit root/password beim finalen
    Anmelden bin ich auch reingefallen. Vielleicht kannst du ja im Tutorial selbst nochmal explizit darauf hinweisen, dass tatsächlich „password“ eingegeben werden muss.
    Ansonsten perfekt.

  2. Leider kann man nicht sehen wann welches Passwort eingetragen werden muss.

    root Passwort vom server
    root Passwort von der Datenbank
    icinga user und passwort
    icinga_web user und passwort

    Im Grunde eine sehr einfache Anleitung aber auch nach 5 maligem Setup leider erfolglos. Erklärungen der Befehle fehlen einem Laien in Sachen Linux.

    1. Das Tutorial steht nicht unter dem Anspruch, Linux-Befehle zu erklären; entsprechende Kenntnisse werden vorausgesetzt. Zu Erklärungen in Sachen Linux verweise ich auf die zugehörigen Man-Pages. Generell rate ich dringend davon ab, unternehmenskritische Anwendungen (hierzu zähle ich insbesondere auch Monitoring-Lösungen) in Eigenregie zu installieren / administrieren, ohne fundierte Kenntnisse hinsichtlich der eingesetzten Komponenten und des eingesetzten Betriebssystems zu besitzen. Kommt es zu einer Störung oder gar einem Ausfall, sehe ich für Fehlerbehebungen kaum Aussicht auf Erfolg, wenn schon die Grundlagen fehlen. Stattdessen empfehle ich in solchen Fällen, auf einen kompetenten Dienstleister zu setzen.

      Ganz am Ende unter dem Kapitel „Login“ ist die Anmeldung an Icinga-Web beschrieben:
      root / password (hierbei ist „root“ als Benutzername und „password“ als Passwort einzutragen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.