Installation NFS Server (Debian)

Vorwort

Kommen im Windowsumfeld überwiegend SMB/CIFS zum Einsatz, so ist unter Linux NFS das Netzwerkdateisystem der Wahl. Im nachfolgenden Beitrag wird die Installation eines NFS Server sowie eines NFS Clients unter Debian beschrieben. Die in den Beispielen verwendeten Maschinen sind 192.168.100.1 (Server) und 192.168.100.67 (Client).

Server-Installation

Zunächst werden die benötigten Pakete installiert.

Verzeichnisse exportieren

Wir erstellen ein Verzeichnis /var/nfs auf dem Server, welches anschließend exportiert wird.

Die zu exportierenden Verzeichnisse werden in der Datei /etc/exports konfiguriert. Das Verzeichnis wird für Lese- und Schreibzugriffe exportiert, berechtigt ist der Client 192.168.100.67, den wir später noch einrichten werden.

Nachdem /etc/exports bearbeitet wurde, muss exportfs -a ausgeführt werden.

Client-Installation

Die Pakete, die auf dem Client benötigt werden:

Mountpoint

Zum Einbinden der exportierten Verzeichnisse wird zunächst ein Verzeichnis als Mountpoint erstellt.

Verzeichnisse einbinden

Über die Befehlszeile kann die NFS-Freigabe wie folgt eingebunden werden:

Möchte man die Freigaben über die Grenzen eines Neustarts hinweg eingebunden haben, wird /etc/fstab um einen entsprechenden Eintrag ergänzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.