OPSI Open Source Client Management Installation (CentOS 7)

Einleitung

Mit dem Open Source Client Management System opsi soll es möglich sein, automatisierte Betriebssysteminstallationen durchzuführen, Software und Patches zu verteilen sowie die eingesetzte Hard- und Software zu inventarisieren. Kern dieses Artikels ist die Installation von opsi unter CentOS 7.

Netzwerkkonfiguration

opsi erwartet einen voll qualifizierten Domain-Namen.

Benötigte Pakete

Es müssen einige Pakete installiert werden:

Diese werden anschließend konfiguriert und / oder aktiviert.

Weitere Pakete:

Im Anschluss erfolgt die Installation

Installation

Zunächst benötigen wir das Repository:

Nun kann die eigentliche Installation erfolgen:

Nun kann es eine Weile dauern, danach wird opsi konfiguriert und gestartet:

Hiermit ist die Software installiert.

Backend-Konfiguration

Als Backend kann u. a. eine MySQL- / maradb-Datenbank genutzt werden:

Es folgt die Konfiguration.

Konfiguration

Ein Zertifikat wird erzeugt und opsi wird initial konfiguriert:

Mit dem vorletzten Kommando wird das pcpatch-Passwort für opsi, CentOS und Samba gesetzt. Das letzte Kommando installiert bzw. aktualisiert bestimmte OPSI-Komponenten.

Benutzer

Schlussendlich wird noch ein Benutzer erzeugt, mit dem später OPSI-Pakete erstellt und installiert werden können.

Have fun!

Ein Gedanke zu „OPSI Open Source Client Management Installation (CentOS 7)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.