Raspberry Pi als Langläufer

Einleitung

Der Raspberry Pi ist klein und hat einen geringen Stromverbrauch, dennoch hat er für viele Arbeiten eine ausreichende Performance. Dies macht ihn zum idealen Dauerläufer. Setzt man dem Raspberry Pi im Dauerbetrieb ein, so soll  auch gewährleistet sein, dass er permanent verfügbar ist. Allerdings kommt es gelegentlich vor, dass sich beispielsweise das WLAN verabschiedet; trennt man ihn dann von der Stromversorgung, hat er schnell mal die SD-Karte „gefressen“.

Nach einiger Recherche bin ich mehrfach auf die folgenden beiden Ansätze gestoßen. Mit ein wenig Konfigurationsaufwand kann die Anzahl der Schreibzugriffe auf die Speicherkarte eingeschränkt werden. Weiterhin kann periodisch der Systemzustand geprüft werden und bei Bedarf automatisiert ein Neustart eingeleitet werden. Beides soll sich nun im Test bewähren.

Watchdog

Der Pi verfügt über einen Watchdog als Hardwaredevice. Wenn eingerichtet, erwartet es, jede Minute beschrieben zu werden oder das System wird neugestartet. Im ersten Schritt wird Watchdog aktiviert:

Nun ist der Hardwarewatchdog bereit. Anschließend wird die zugehörige Software aus den Quellen installiert.

Die Konfiguration erfolgt in /etc/watchdog.conf, hier wird festgelegt, dass nach einem bestimmten Load und/oder bei Nichterreichbarkeit des Netzwerks (wenn der Ping nicht erfolgreich ist) neugestartet wird:

Notiz: für die Erreichbarkeit des Netzwerks scheint mir auf den zweiten Blick ein Skript, was die WLAN-Verbindung neu aufbaut, sinnvoller. Das werde ich ggf. noch anpassen.

Ist alles eingerichtet, muss der Dienst gestartet werden:

Schon haben wir den Watchdog konfiguriert.

SD-Karte

Wer auf die Logfiles verzichten kann, hat die Möglichkeit, diese  statt auf der SD-Karte im Arbeitsspeicher vorzuhalten. Nachteil ist, dass die Logs nach einem Neustart nicht mehr vorhanden sind. Hierzu wird in der /etc/fstab folgendes ergänzt:

Weiterhin kann das Auslagern von Speicherinhalten mitunter die SD-Karte stark belasten (Swap). Dies kann jedoch abgeschaltet werden:

Have fun!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.