Open Source Disaster Recovery mit Relax and Recover

Vorwort

Auf der Suche nach einer Möglichkeit, ein Linux-System komplett zu sichern, bin ich auf rear gestoßen. rear steht für Relax and Recover -entspanne und stelle wieder her. Es wird für Desaster Recovery und / oder Migration von Linux-Systemen eingesetzt. Für Datenbackups eignen sich andere Mittel besser.

Installation

Zunächst rear herunterladen oder aus dem Repository clonen:

Einige von rear benötige Pakete herunterladen installieren:

Im Anschluss kann optional für rear ein .deb-Paket erstellt und installiert werden werden.

Weiter mit der Konfiguration.

Konfiguration

Wir konfigurieren Rear für die Erstellung eines Recovery-Mediums auf einem USB-Stick (/dev/sdb > ggf. anpassen). Die Konfiguration erfolgt in etc/rear/local.conf:

Jetzt kann ein Recovery-Medium erstellt werden.

Recovery-Medium

Zunächst muss ein entsprechender USB-Stick formatiert werden:

Achtung! Hier muss sichergestellt werden, dass das richtige Device ausgewählt ist.

Im Anschluss kann die Erstellung angestoßen werden:

Im nächsten Schritt sichern wir die komplette Umgebung.

Sicherung

Wir stöpseln den USB-Stick wieder an und erstellen die Sicherung:

Das wars. Wer sich traut, stellt nun wieder her…

Wiederherstellung

Der Stick wird in eine beliebige Maschine gestöpselt, diese wird vom Stick gebootet. Im Menü wird das automatische Recovery aus dem Backup angestoßen. In den nachfolgenden Dialogen besteht dann noch die Möglichkeit, Mappings (z.B. Netzwerkinterfaces) durchzuführen. Nach einer Weile steht das System bereit.

Have fun!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.