Subversion und WebSVN – Debian 6

Erforderliche Pakete

Zunächst wird Subversion, WebSVN und das zugehörige Apache Modul libapache2-svn installiert.

Bei der Frage, ob WebSVN konfiguriert wird, bestätigen wir, ebenso die automatische Apache-Konfiguration. Als Pfadangaben wird /var/lib/svn jeweils üernommen.

Repository

Erst wird ein entsprechendes Verzeichnis erstellt.

Darin wird dann ein leeres Subversion-Repository erzeugt.

Im Anschluss werden die Dateiberechtigungen gesetzt, damit Apache auf das Repository zugreifen kann.

Die Datei /var/lib/svn/<repository1>/conf/svnserve.conf wird bearbeitet, hierbei werden die Kommentarzeichen bei folgenden drei Zeilen entfert:

In der Datei /var/lib/svn/<repository1>/conf/passwd werden die Benutzer hinterleget.

WebSVN

Benutzer und Passwort…

Benutzer dürfen lesen und schreiben, jeder andere kann lesend zugreifen. Die Datei /etc/apache2/dav_svn.authz wie folgt erstellen:

Die Konfiguration des Apache-Moduls wird unter /etc/apache2/mods-available/dav_svn.conf angepasst.

Los gehts…

Subversion starten und die Apachekonfiguration neu laden.

Der Zugriff auf WebSVN erfolgt über http://url-oder-ip-des-svn-servers/websvn.

Soll Subversion nach einem Reboot nicht von Hand gestartet werden, kann folgender Cronjob helfen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.