Schlagwort-Archive: wheezy

Docker unter Debian

Einleitung

„Docker unter Debian“ beschreibt, wie die Open Source Software mit Debian genutzt werden kann. Docker dient der Virtualisierung von Anwendungen in Linux Containern. Der Artikel wurde unter Debian Jessy realisiert.

Vorbereitung

Für die weiteren Schritte wird curl benötigt:

Anschließend wir das Docker Repository eingerichtet. Daraus kann Docker schließlich installiert und aktulisiert werden.

Docker Repository

Los gehts…

GPG-Key:

Stable Repository hinzufügen:

Docker installieren:

Das wars…

Test

Ein erster Test:

 

Have fun!

SQUID-Proxy ausschließlich im RAM (Debian Wheezy)

Einleitung

Der nachfolgende Artikel beschreibt, wie die Daten eines SQUID-Proxy ausschließlich im RAM gehalten werden. Wer SQUID hauptsächlich als Proxy übers WAN nutzt und nicht primär als Cache, hat keinen großen Nutzen davon, verarbeitete Objekte auf Dateisystemebene zu halten. Im Zweifel reicht es aus, einen kleinen Teil des RAM hierfür abzustellen. Einerseits kann dies der Lebensdauer förderlich sein, wenn der Speicher ansonsten festplattenbasiert wäre. Häufige Schreib-Lese-Zugriffe erhöhen den Verschleiß. Andererseits kann die Kombination aus schneller Internetanbindung und langsamen Festplatten die Performance massiv beeinträchtigen. Objekte aus dem RAM hingegen sind entsprechend performant.

Konfiguration

Voraussetzung ist eine bereits laufende SQUID-Konfiguration. Für gewöhnlich erfolgt sie unter

Squid anhalten:

Zunächst sind in der Konfiguration alle „cache_dir“-Einträge zu entfernen, in der Standard-Konfiguration wird SQUID3 so bereits ausgeliefert. Schließlich ist noch die Größe des Cache-Speichers im RAM (cache_mem) zu definieren. Hier die benötigte Konfiguration, um SQUID ausschließlich im RAM zu halten:

SQUID wieder starten und testen:

Have fun!

Upgrade Debian 6 (squeeze) auf Debian 7 (wheezy)

Vorwort

Hier wird ein Upgrade von Debian 6 auf das im Mai 2013 freigegebene Debian 7 beschrieben.

Pakete aktualisieren

Die aktuelle Debian Version lässt sich wie folgt anzeigen:

Wir bringen alle Pakete auf den aktuellen Stand.

Wenn Pakete zurückgehalten werden kann „apt-get dist-upgrade -u“ weiterhelfen.

sources.list – Paket-Mirror

Die sources.list öffnen:

Hier ist im Prinzip squeeze durch wheezy zu ersetzen, das Ergebnis sieht dann so aus:

Danach kann das Aktualisieren der Paketlisten und schließlich das Upgrade an sich beginnen.

Upgrade

Los gehts:

Wenn alles funktioniert hat, Neustart:

Daumen drücken, er muss wieder starten. 🙂

Aufräumen

Zu guter Letzt: